RSS Feed - immer auf dem neusten Stand Folge Survive The Undead auf Twitter! Folge Survive The Undead auf Facebook! Folge Survive The Undead auf Google Plus!
Thema mit vielen Antworten

[Dortmund] Ente, Florian, Gerd, Nils und Serene und Bastian


Autor Nachricht
Verfasst am: 23. 06. 2013 [14:48]
avalarion
Walter findet tatsächlich ohne größere Sucharbeit einige Decken von denen, die sich vorher hier verschanzt haben.

|OT:| Ich dachte irgendwie, dass ihr noch weiter debattieren wollt, wir sollten mehr im OT miteinander schreiben ;).
Verfasst am: 24. 06. 2013 [12:14]
nikolai
"Fick dich du scheiss Arschloch" - Auf dem müden Gesicht des Russens macht sich ein zufriedenes Lächeln breit. "Warum sollte ich mich ficken, wenn ich Dich ficken kann?" Und wieder zuckt sein linker Mundwinkel in die Höhe. Sein Gesichtsausdruck hat etwas seliges, so als würde er gerade seinen Frieden damit schließen, an dem heutigen Tage zu sterben. Die Wut scheint verpufft; vielleicht hatte der Mann einfach jegliche Energieresevern aufgebraucht, um weiter tobend und keifend durch den Raum zu wirbeln. Wenn die kleine Gruppe es nicht schafft sich bald zu entscheiden, ist dieses ganze Drama sowieso zu ende..

Er steht immer noch vor Eva, als Nils in anspricht. Er dreht sich zu dem Jungen um. "Wenn ich eines kann, dann ist es schießen. Allerdings solltest Du nicht vergessen, dass meine Munition wie alles andere auf der Welt auch begrenzt ist..." Sein Blick wandert zu dem Neuen. "Warum zur Hölle sollten sie zur Wände sehen können? Alter, bitte hör' auf so ein Schwachsinn von Dir zu geben." Ja, der Neue geht ihm jetzt schon auf die Nerven und irgendwie fängt Nikolai es an zu bereuen, diesem nicht doch eine gegeben zu haben. "Es spricht alles dafür, dass die Viecher auf Lärm reagieren. Vielleicht können sie uns auch riechen, was weiß ich. Aber durch Wände sehen..." Der Kerl seufzt...Er wendet sich dem Fenster zu. "Ich werde die Feuertreppe jetzt hoch gehen, die nächste Etage checken.", murmelt er und schickt sich an aus dem Fenster zu steigen.
Verfasst am: 26. 06. 2013 [11:14]
serene
Hinter Evas Rücken hört man ganz leise und zaghaft Celines Stimme:"Weiter nach oben zu steigen...das ist doch nicht gerade produktiv oder? Wie willst du denn dann von da oben wegkommen? Wir mögen vielleicht sicher sein, aber irgendwann gehen unsere Vorräte zur Neige. Oder glaubst du wenn wir auf das Dach kommen, kommt irgendwoher ein Hubschrauber und rettet uns?"
Verfasst am: 28. 06. 2013 [10:32]
Zardos
"Ich möchte nicht viel von deiner Munition, ein Schuss sollte genügen wenn du triffst.
In dieser Flaschen" Nils hält die Wasserflasche hoch in die er inzwischen einen Teil der Flüssigkeit aus seiner dritten Flasche gegeben hat und die jetzt ca. halb voll erscheint " entsteht gerade sowohl Wasserstoff, als auch Chlor. Wenn du darauf schießt gibt es einen ziemlich lauten Knall und eine sehr helle Explosion."
Der junge Mann doziert wie aus Gewohnheit weiter, während er zum Fenster herüber geht:
"Die Viecher scheinen sich ja irgendwie zu sammeln sobald irgendetwas passiert. Wenn wir nun diese Flasche dort hinunter schmeißen und du, Nikolai, darauf schießt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich alle von ihnen aus der Umgebung vor dieser Seite des Gebäudes sammeln und wir zu einer der anderen Seiten hinaus verschwinden können. Wir müssen vielleicht noch an denen vorbei die bereits im Gebäude sind, aber besser das, als vor einer ganzen Meute zu stehen."
Verfasst am: 11. 07. 2013 [14:57]
avalarion
[OT] So zurück aus Hamburg kommt hier dann direkt die Antwort. [/OT]

Unter dem kleinen Gestell der Feuerleiter wurden die stöhnenden Ruf nach Nahrung lauter. Das klappern von Zähnen aufeinander, die drängende Masse frischer toter, die langsam zu stinken anfangen und mit einer unmenschlichen Brutalität versuchen einander zu erdrücken um an die Beute, die sich grade zu zeigen begann fressen zu können. Die 8 bis 10 Meter Höhenunterschied machten den hungernden Körpern scheinbar wenig aus um dennoch den Versuch anzustellen.

Mit beherzten Bewegungen schafft es der Russe eine Etage höher zu kommen, ein Dach, auf dem allerdings partiell eine weitere Etage zu finden war. Er stieg über eine kleine Stufe auf den Schotter. Bis hierhin war alles ruhig.

Das Klopfen im Hintergrund nimmt immer weiter zu, wird lauter, und verändert die Tonlage.

Antworten